14.11.2020 09:20 Uhr

Paula Rumpf setzt großes Ausrufezeichen

Sportpark Indoor Open in Halle/Westf.

Paula Rumpf transportierte ihre gute Form aus dem Sommer in die Halle. © WTV

Während sich Rafael Nadal und Novak Djokovic im Herren-Finale der French Open am Sonntag ein spektakuläres Match lieferten, gab es bei den Sportpark Indoor Open in Halle/Westf. ein nicht minder spannendes Damenfinale. Ausgerechnet WTV-Kaderspielerin Paula Rumpf (TuS Ickern, DTB 117) setzte dabei als ungesetzte Spielerin zum großen Sprung an und krönte eine mitunter dramatische und am Ende perfekte Woche.

Déjà-vu hieß es in Runde 1 gegen Lena Greiner (TC BW Berlin, DTB 53). Setzte es bei der Orthomol Next Gen Series des DTB Ende Juli noch eine knappe Niederlage, drehte die Juniorin vom TuS Ickern überraschend deutlich das Blatt. Mit guten Kontern und einer niedrigen Fehlerquote gelang Paula Rumpf mit 6:1, 6:2 die Revanche gegen die Nummer 6 der Setzliste. Unter der Kategorie Arbeitssieg war der 6:4, 6:4-Achtelfinalerfolg gegen Lisa-Marie Brunnemann (TC GW Aachen, DTB 144) einzustufen.

Dramatisch wurde es im Anschluss im Match-Tiebreak des Viertelfinals gegen die an Position 3 notierte Polina Leykina (TC Olympia Lorsch, DTB 42). Vergossene Tränen, 28 Punkte und ein abgewehrter Matchball waren für die 16-Jährige im entscheidenden Matchtiebreak nötig, um mit 2:6, 6:4, 15:13 ins Halbfinale einzuziehen. Das Westfalen Blatt sprach im Anschluss von der „dramatischsten Partie des Turniers“. Halbfinalrivalin Anastasia Pribylova (SC Condor, DTB 35) schaute nicht schlecht, als Rumpf ihre sieben Jahre ältere Gegnerin mit 6:2, 6:2 zum Finaleinzug abservierte.

Gute Nerven und ein Altersunterschied von 19 Jahren waren auch das Thema des Finals gegen die an Nummer 4 gesetzte Steffi Bachofer (TC Bernhausen, DTB 43). Schon beim Stand von 6:3, 5:2 schien Rumpf dem Sieg nah. Die routinierte Bachofer kam zurück, holte sich den 2. Satz mit 7:6. Wieder musste der Matchtiebreak entscheiden. Auch Ein 1:3-Rückstand brachte Paula Rumpf nicht aus der Ruhe. Mit großem Willen schritt sie über die Ziellinie zum Sieg – 10:7.

WTV-Stützpunkttrainer Peter Weiß ist zuversichtlich, dass Rumpf in Zukunft diese Leistungen bestätigen kann. Zunächst mal freut sich das Mitglied der WTV-Talentschmiede aber über einen kräftigen Sprung in der Deutschen Rangliste und 900 Euro Preisgeld für ihren Sieg in Halle.

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START theLeague BEZIRKE KONTAKT