03.12.2020 15:37 Uhr

DTB bedauert Rückzug von Boris Becker

Ab 2021 wird Boris Becker seine Funktion als Head of Men‘s Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB) nicht weiterführen.

© Jürgen Hasenkopf

In den vergangenen dreieinhalb Jahren leitete Becker zusammen mit Kapitän Michael Kohlmann unter anderem das Davis Cup-Team. In dieser Zeit zeigte die Mannschaft einige großartige Begegnungen sowohl in Deutschland als auch bei Auswärtsspielen. Zuletzt qualifizierte sich das Team im März 2020 in Düsseldorf zum zweiten Mal für die neugeschaffene Finalrunde in Madrid. In Erinnerung bleibt vor allem die Partie in Valencia gegen Spanien, in der man nach drei Tagen vor täglich 12.000 begeisterten Zuschauern gegen das damals weltbeste Team um Rafael Nadal unglücklich mit 2:3 verlor.

Im Nachwuchsbereich lag ein weiterer Schwerpunkt Beckers Aufgaben: Sichtungslehrgänge, regelmäßiger Kontakt mit den Trainern, Besuche an allen Bundesstützpunkten sowie auf Turnieren standen für Boris Becker auf dem Programm.

Boris Becker: „Die Arbeit für den DTB hat mir in den vergangenen dreieinhalb Jahren große Freude bereitet. Leider fehlt mir aktuell die Zeit, diese umfangreiche Aufgabe weiter auszuüben. Es war mir ein Vergnügen alle Bundesstützpunkte zu besuchen, mich mit den Bundestrainern aber vor allem mit den Kindern und Jugendlichen intensiv auseinanderzusetzten. Es war mir eine große Ehre, gemeinsam mit Michael Kohlmann das deutsche Tennis im Herren- und Nachwuchsbereich zu führen und ich bin davon überzeugt, dass er auch alleine diese Aufgabe großartig weiterführen wird. Ich werde dem DTB freundschaftlich verbunden bleiben und kann mir vorstellen, wenn es meine Zeit erlaubt, dann auch eine noch größere Aufgabe im DTB zu übernehmen, wenn sich die Möglichkeit ergibt.“

DTB-Präsident Ulrich Klaus: „Boris Becker hat sich auch in dieser Funktion herausragend für den Deutschen Tennis Bund eingesetzt. Wir sind ihm überaus dankbar, dass er uns mit diesem ehrenamtlichen Engagement zur Verfügung stand. Die Davis Cup-Wochen mit ihm werden mir in bester Erinnerung bleiben. Wir hoffen und würden uns sehr freuen, wenn es zukünftig wieder Gelegenheit gibt, Boris Becker in den Verband einzubinden.“

Klaus Eberhard, DTB-Sportdirektor: „Natürlich bedauern wir diese Entscheidung, haben aber auch vollstes Verständnis dafür. Mit seinem großen Fachwissen und seiner Persönlichkeit hat Boris auf allen Ebenen im Leistungssport viele Impulse gesetzt. Es ist immer sehr inspirierend und gewinnbringend, sich mit ihm auszutauschen.“

Zukünftig wird Michael Kohlmann die alleinige Verantwortung beim Deutschen Tennis Bund für den gesamten Herrenbereich übernehmen.

Text: Deutscher Tennis Bund

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START theLeague BEZIRKE KONTAKT