Main menu

WTV News

2. Kamen Open: Louis Weßels am Start, Wild Cards für Valentin Günther, Jordi Walder und Lars Hoischen

Artikelbild: 

Die 2. Kamen Open, die Internationalen Westfälischen Meisterschaften der Herren, finden vom 26. Juni bis 2. Juli auf der Anlage des VfL Tennis 1929 Kamen, Am Schwimmbad 10, 59174 in Kamen statt. Das mit 15.000 US-Dollar dotierte Turnier startet am Sonntag, 25. Juni mit der Qualifikation im Einzel, die erste Runde im Einzel und Doppel wird ab Dienstag, 27. Juni, gespielt. Die Premiere im vergangenen Jahr gewann der Belgier Christopher Heymann durch einen 6:7(3), 6:2, 7:6(6)-Erfolg über den Franzosen Antoine Hoang (ATP 456). Der Titelverteidiger ist in diesem Jahr nicht am Start, Vorjahresfinalist Hoang dagegen schon. Er zählt auch in diesem Jahr als Nummer vier der Meldeliste zu einem der Titelfavoriten.

U18 Westfalenliga: TuS Ickern und TC Grävingholz Titelverteidiger

Artikelbild: 

Vom 7. bis 9. Juli findet auf den Anlagen des TuS Ickern (Juniorinnen) und Rot-Weiss Hagen (Junioren) die U18 Westfalenliga statt. Bei den Juniorinnen hatten sich die Mädels vom TuS Ickern im vergangenen Jahr den Titel gesichert. Nach Siegen über den TC Deuten II und Friederika Bochum bezwangen Anne Elisa Zorn, Martina Navratilova, Laura Hnat, Deborah Muratovic und Maria Albersmeier im Finale die erste Mannschaft des TC Deuten. Bei den U18 Junioren wurde der TC Grävingholz mit Sean Lange, Moritz Ritter, Felix Rabe und Maximilian Grundmann Westfalenmeister. Die Siegermannschaften qualifizieren sich für die NRW-Endrunde, die voraussichtlich am 16. und 17. September im TV Mittelrhein stattfindet.

84. Westfälische Tennis-Meisterschaften: Gerlach und Sabanin fahren zweiten Westfalenmeistertitel ein

Artikelbild: 

Die Titel bei den 84. Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen und Herren sowie der Seniorinnen und Senioren auf der Anlage des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün sind vergeben. Zum ersten Mal wurden alle 18 Konkurrenzen ausgespielt, worüber sich WTV-Präsident Robert Hampe besonders freute. Insgesamt 270 Aktive hatten an den Meisterschaften teilgenommen. Laut Oberschiedsrichter Maik Kohl waren es die fairsten, die er je erlebt hat. Bereits zum dritten Mal war der WTV mit seinen Meisterschaften zu Gast auf der wunderschönen, parkähnlichen Anlage des TC Buer, der sich jedes Mal aufs Neue übertroffen hat. Robert Hampe hatte stets betont, wie wohl man sich in Gelsenkirchen-Buer fühle. Die Entscheidung, auch 2018 und 2019 die WTV-Meisterschaften dort auszurichten, kam also nicht überraschend, ist aber natürlich ein tolles Kompliment und auch ein Dankeschön für den Club und die vielen involvierten ehrenamtlichen Helfer. Dementsprechend erfreut war daher auch der 1. Vorsitzende des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün, Hermann Maas: "Wir feiern 2019 unser 70-jähriges Vereinsjubiläum. Da passt es gut, dass uns der WTV bis dahin sein Vertrauen ausgesprochen hat." Die Sieger bei den Damen und Herren wurden erstmalig auch mit Ehrenpreisen der Stadt Gelsenkirchen ausgezeichnet, die von der 1. Bürgermeisterin Martina Rudowitz überreicht wurden. Auch das zeigt den hohen Stellenwert, den die Westfälischen Tennis-Meisterschaften für den Verein, die Stadt und auch die Region haben.

In einer Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen der topgesetzten Katharina Gerlach (WTA-Weltrangliste 545/Tennispark Versmold) und der an zwei gesetzten Manon Kruse (TC Union Münster) konnte sich erneut die Jüngere behaupten und fuhr damit ihren zweiten Westfalenmeistertitel ein. Die 19-Jährige siegte kurioserweise mit dem gleichen Ergebnis wie im Vorjahr, als sie ebenfalls kein Spielgewinn zuließ. Die beiden Finalistinnen kennen sich gut, trainieren häufiger im Landesleistungs-Zentrum in Kamen miteinander. Dabei spiegelte das Ergebnis nicht den Spielverlauf wider. Kruse begann sehr aggressiv und erspielte sich dadurch immer wieder Chancen, aber Gerlach machte alle zunichte. Dementsprechend war die Spielerin des Porsche Talent Teams im Anschluss und gönnte sich zur Feier des Tages einen Burger.

Zuvor waren beide ohne Satzverlust ins Endspiel eingezogen: Gerlach bezwang im Halbfinale die erst 13-jährige Deborah Muratovic (TuS Ickern) mit 6:1, 6:1, Kruse siegte mit 6:0, 6:2 gegen Jaqueline Wagner (TC Neheim-Hüsten), die sich zuvor im Viertelfinale in einer Mammutpartie gegen die an drei gesetzte Jana Hecking (THC im VfL Bochum) durchgesetzt hatte.

Bei den Herren hatte dagegen der topgesetzte Vincent Jänsch-Müller (Dorstener TC) den Sprung ins Finale verpasst, er unterlag im Halbfinale dem an sechs gesetzten Lars Hoischen vom TC Herford mit 6:1, 1:6, 0:6. Hoischen forderte dann im Finale mit dem an zwei gesetzten Yan Sabanin (Dortmunder TK Rot-Weiß 98), der sich in der Vorschlussrunde mit 6:1, 6:2 gegen Marcel Zielinski vom TC Parkhaus Wanne-Eickel behauptet hatte, und knüpfte direkt dort an, wo er im Halbfinale aufgehört hatte. Der Herforder holte sich den ersten Durchgang mit 6:3, hatte dann aber verstärkt muskulären Problemen zu kämpfen, die aus dem Spiel gegen Jänsch-Müller resultieren. Daraufhin holte sich der Favorit den zweiten Satz mit 6:3. Der dritte Satz war dann mit 6:0 eine klare Angelegenheit für Sabanin, der sich damit nach 2013 (beim TC Unna 02 Grün-Weiß) seinen zweiten Westfalenmeistertitel bei den Herren sicherte. Doch Hoischen war auch mit dem zweiten Platz sehr glücklich: "Das ist mehr als ich mir erhofft hatte. Das war ein sehr gutes Turnier für mich, ich habe zum ersten Mal einen Top 50-Spieler der Deutschen Rangliste geschlagen."

Sowohl für Gerlach als auch Sabanin geht es direkt auf internationaler Ebene weiter - bei 15.000er ITF-Turnieren in Kaltenkirchen beziehungsweise im russichen Kazan.

Gerry Weber Open: Struff trifft erneut auf Pouille; Kartenvorverkauf für 26. Auflage gestartet

Artikelbild: 

Rekordsieger Roger Federer (ATP 5) startet seinen Anlauf zum neunten Titel bei den GERRY WEBER OPEN gegen den Taiwanesen Yen-Hsen Lu (ATP 68). Das ergab die Auslosung für das Hauptfeld. Das ATP 500er-Rasenevent feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag - mit dem stärksten Teilnehmerfeld der Geschichte: „Es ist eine hervorragende Besetzung. Mit Roger Federer, allen deutschen Stars und tollen Stars aus der nächsten Generation. Die Auslosung bietet schon einige absolute Knüller, zum Glück aber nicht gleich ein deutsches Duell“, sagte Turnierdirektor Ralf Weber. Der an Nummer zwei gesetzte Österreicher Dominic Thiem (ATP 8) tritt zunächst gegen einen Qualifikanten an, Japans Supermann Kei Nishikori (ATP 9), die Nummer drei des Turniers, bekommt es zunächst mit dem Spanier Fernando Verdasco (ATP 32) zu tun.

WTV-Empfang: Förderung des Nachwuchses im Mittelpunkt

Artikelbild: 

Schon traditionell hatte der Westfälische Tennis-Verband am Fronleichnams-Feiertag aus Anlass der 84. Westfälischen Tennismeisterschaften zu einem Turnierempfang ins Clubhaus des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün eingeladen. 70 Personen waren der Einladung gefolgt, darunter das WTV-Präsidium, die WTV-Ehrenmitglieder Ingrid Witta-Menke und Gerd Steffen sowie kommunalpolitische Persönlichkeiten wie Jürgen Deimel (Präsident Gelsensport) und Martina Rudowitz, 1. Bürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen. Martina Rudowitz hat früher selbst beim DJK Westfalia 04 Gelsenkirchen e.V. aktiv Tennis gespielt, bis eine chronische Schulterverletzung sie stoppte. Die 1. Bürgermeisterin wird am Sonntag bei der Siegerehrung erneut vor Ort sein, um die Ehrenpreise der Stadt an die Spieler zu übergeben.

Sportjugend Recklinghausen: Linda Puppendahl mit Jugendsportpreis 2017 geehrt

Artikelbild: 

Die 17-jährige Linda Puppendahl (TC Deuten), aktuelle Westfalenmeisterin bei den Damen und Bewohnerin des WTV-Gästehaus-Spielerin, ist von der Sportjugend Recklinghausen mit dem Jugendsportpreis 2017 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit 500 Euro dotiert, insgesamt 16 Athleten standen zur Wahl. Bei den Jungs siegte der 15-jährige Judoka Tom Droste.

Neuer Trainer-Sonderlehrgang für deutsche Topspieler

Artikelbild: 

Was haben Dinah Pfizenmaier, Björn Phau und Anne Schäfer gemeinsam? Für sie alle war der Sonderlehrgang des Deutschen Tennis Bundes vor zwei Jahren der Auftakt ihrer Trainerausbildung. Auch in diesem Jahr haben deutsche Spitzenspieler wieder die Möglichkeit, die B-Trainerlizenz in einem auf sie zugeschnittenen, komprimierten Lehrgang zu erwerben.

Fortbildung zum Rollstuhltennis-Trainer: Am 2. September beim TuS Ickern

Artikelbild: 

Beim westfälischen Tennisverein TuS Ickern (Kattenstätter Busch 1 in 45731 Waltrop) wird Rollstuhltennis groß geschrieben. Nicht zuletzt aus diesem Grund findet am Samstag, 2. September 2017, ab 10 Uhr eine offizielle Fortbildung zum Rollstuhltennis-Trainer statt. Der achtstündige Kurs wird von Bundestrainer Christoph Müller geleitet. Gegen 18 Uhr erhalten alle Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung ein offizielles Zertifikat des Deutschen Tennis Bundes. Gleichzeitig wird diese Fortbildung vom Westfälischen Tennis-Verband im Rahmen der C- und B-Trainer-Lizenzverlängerung offiziell anerkannt. „Die Fortbildungs-Maßnahme des TuS Ickern zum Rollstuhltennis-Trainer nehmen wir gerne in das offizielle Fortbildungsangebot des Westfälischen Tennis-Verbandes auf! Ich halte das Thema für ebenso interessant wie wichtig“, so Klaus Roßdeutscher, Verbands-Referent für Lehrwesen.

Seiten

RSS - WTV News abonnieren
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband