Main menu

Leistungssport

Artikel der Kategorie Sport

Ranglistenturnier der Nordverbände U13: Marc Majdandzic siegt im Endspiel gegen Maximilian Greshake, Louisa Völz im Finale

Artikelbild: 

Am Wochenende hat beim TuS Ickern das Ranglistenturnier der Nordverbände U13 stattgefunden. Drei westfälische Spieler nutzten den Heimvorteil, um sich ganz weit nach vorne zu spielen: Marc Majdandzic (Oeynhausener TC) besiegte Maximilian Greshake (TC Blau-Gold Arnsberg) bei den U13 Junioren in einem rein westfälischen Endspiel und feierte damit nach dem Sieg bei den McDonald`s Junior Open seinen zweiten Turniersieg in Folge, Louisa Völz (TC Blau-Weiß Werne) schaffte es bei den U13 Juniorinnen bis ins Finale.

Antalya: Finale und Doppeltitel für Tayisiya Morderger

Artikelbild: 

Das neue Jahr hat begonnen und Tayisiya Morderger (TC Kamen-Methler/Bild: Jürgen Hasenkopf) macht da weiter, wo sie 2016 aufgehört hat: Sie spielt erfolgreich in Antalya. Beim dortigen 15.000 US-Dollar ITF-Turnier hatte die an sieben Gesetzte das Finale erreicht und zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Yana den Doppeltitel geholt. Im Einzel-Finale musste sich die 19-Jährige der an zwei gesetzten Anastasiya Vasylyeva aus der Ukraine mit 5:7, 3:6 geschlagen geben. Im Doppel-Endspiel besiegten die Mordergers die an vier gesetzten Sofiya Kovalets und Kateryna Sliusar aus der Ukraine mit 3:6, 7:6(1), 10:6.

Australian Open: Daniel Masur unterliegt Ito

Artikelbild: 

Am Mittwoch ist die Qualifikation der Australian Open in Melbourne gestartet, mit dabei auch zum ersten Mal Daniel Masur (ATP 232/Tennispark Versmold). Der 22-Jährige bekam es zum Auftakt mit dem 28-jährigen Japaner Tatsumo Ito (ATP 171) zu tun und musste sich im ersten Aufeinandertreffen der beiden mit 4:6, 6:7(5) geschlagen geben.

Erstklassige Besetzung bei den 14. McDonald's Junior Open: Marc Majdandzic gewinnt die U12

Artikelbild: 

Die 14. McDonald's Junior Open im Tennispark Lippstadt hielten das, was sie versprachen: erstklassiges Jugendtennis. Die Turnierorganisatoren Jürgen Listing (Verbandstrainer) und Antonius Luig (Referent Turnierwesen im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe) waren begeistert über die große Resonanz der Landesverbände. „Aus 15 der 18 Landesverbände kamen die Youngsters." Und die Vizepräsidentin Nachwuchsleistungssport des Westfälischen Tennis-Verbandes Gerti Straub ergänzte: "Bei unserer vierzehnten Auflage hatten wir wieder eine hervorragende Qualität der Teilnehmerfelder, 43 von möglichen 80 Top-20-Spielern waren am Start."
 

44. Giersch-Wasmuth-Turnier: Topgesetzte Marvin Netuschil und Anna Zaja siegen

Artikelbild: 

Das neue Jahr hat für Westfalenmeister Marvin Netuschil (DTB 26/Tennispark Versmold) angefangen, wie das alte aufgehört hat - mit einem Turniersieg. Der 25-Jährige sicherte sich den Titel bei der 44. Auflage des Giersch-Wasmuth-Turniers beim VfT Schwarz-Weiß Marl. Im Endspiel hatte der Topgesetzte beim 6:3, 6:0-Erfolg gegen seinen an zwei gesetzten Trainingspartner Vincent Jänsch-Müller (DTB 45/Dorstener TC) leichtes Spiel. Dem Erwitter gelang damit die Revanche für die im Vorjahr an gleicher Stelle erlittene Finalniederlage. Damals unterlag er Jänsch-Müller in einem kuriosen Match mit 6:0, 3:6, 4:6, diesmal siegte Netuschil ohne Satzverlust. Im Halbfinale hatte er seinen an drei gesetzten Teamkollegen Johann Willems (DTB 50) mit 6:4, 6:0 bezwungen, Jänsch-Müller hatte den an sieben gesetzten Nikolas Walterscheid-Tukic (DTB 95/ TC Rot-Weiss Troisdorf) mit 6:7, 6:2, 6:4 niedergekämpft.

Bei den Damen holte sich mit Anna Zaja (DTB 15/TEC Waldau) ebenfalls die topgesetzte Spielerin den Titel bei dem mit insgesamt 5000 Euro dotierte Preisgeld-Turnier, die 25-Jährige besiegte in einem dramatischen Finale Vorjahressiegerin Steffi Bachofer (DTB 28/TC Radolfzell) mit 6:4 3:6 7:6. Die Titelverteidigerin hatte sich bereits im Halbfinale gegen die an fünf gesetzte Aachenerin Lea Gasparovic (DTB 36) beim 4:6 6:4 6:3-Erfolg ganz schön strecken müssen, während die Stuttgarterin Zaja beim 6:4, 6:1 gegen Vorjahresfinalistin Nora Niedmers (DTB 43/ BASF TC Ludwigshafen) Kräfte sparen konnte - vielleicht gab dies am Ende den Ausschlag für den knappen Erfolg Zajas beim ersten Turnier des Dunlop Ladies Cups.

Saisonvorbereitung: Jan-Lennard Struff trainert mit Novak Djokovic in Nizza

Artikelbild: 

Die erste Phase seiner Vorbereitung auf die Saison 2017 hat Jan-Lennard Struff (Blau-Weiss Halle) abgeschlossen - und hat dafür mit keinem Geringeren trainiert als der aktuellen Nummer zwei der Welt, Novak Djokovic. Am 1. Dezember ging es für ihn, seinen Trainer Carsten Arriens und seinen Fitnesstrainer Uwe Liedtke nach Nizza, um sich dort acht Tage lang gemeinsam mit dem "Djoker" vorzubereiten. Mittlerweile ist "Struffi" von der Côte d'Azur zurück und musste sein Training bei den hiesigen Temperaturen wieder in die Halle verlagern. Derzeit trainiert der 26-Jährige im Landesleistungs-Zentrum in Kamen mit wechselnden Partnern.

Neues Trainingsgespann: Marvin Netuschil, Vincent Jänsch-Müller und Jordi Walder trainieren fortan gemeinsam

Artikelbild: 

Nachdem sein langjähriger Trainingspartner Philipp Scholz im Sommer seine Profikarriere beendet hatte, hat Westfalenmeister Marvin Netuschil seit dem 1. Oktober mit dem 18-jährigen Jordi Walder (TC Iserlohn) und dem 22-jährigen Vize-Westfalenmeister zwei neue Sparringpartner an seiner Seite. Trainiert werden alle drei fortan von WTV-Verbandstrainer Jürgen Listing, Walder wird aber gleichzeitig noch von seinem Heimtrainer Stefan Weber betreut, ist also nur Montag, Mittwoch und Freitag in Kamen und die restlichen Tage in seiner Heimat Hagen.

Westfalenliga: Endrunden-Teilnehmer stehen fest

Artikelbild: 

Die Teilnehmer der Endrunde am 14./15. Januar in der der Westfalenliga stehen fest. Blau-Weiß Halle ist gleich zwei Mal vertreten, einmal bei den Damen und einmal bei den Herren. Beide Teams genießen als Gruppensieger Heimrecht. Bei den Damen kommt es zu einem blau-weißen Duell zwischen Halle und Soest, bei den Herren steht Halle erneut im Endspiel, diesmal ist der Bielefelder TTC der Gegner. Nicht mehr im Titelrennen dabei sind die beiden Titelverteididiger TC Union Münster (Damen) und Tennispark Versmold (Herren).

Im entscheidenden Duell um die Endrunden-Teilnahme setzte sich Halle mit 5:1 beim TC Union durch: Vier extrem enge Einzel – alle Partien wurden erst im Match-Tiebreak entschieden – zeugen von der Ausgeglichenheit der beiden Teams. Am Ende gewann Blau-Weiss Halle drei dieser vier Duelle. Für die erste Damenmannschaft des TC Union Münster konnte nur Ria Sabay punkten. Damit stand vor den Doppeln bereits fest, dass den Hallerinnen der Gruppensieg und die damit verbundene Teilnahme am Finale um die Hallen-Westfalenmeisterschaft nicht mehr genommen werden konnte. Dementsprechend verzichtete der TC Union Münster auf die Austragung der Doppel, so dass am Ende der 5:1-Erfolg von Blau-Weiss Halle zu Buche stand. „Alle haben gut gekämpft und ihr Bestmöglichstes heute gegeben. Am Ende war Blau-Weiss Halle heute stärker und der verdiente Sieger. Gratulation und viel Glück im Finale“, wünschte Union-Coach Thomas Heilborn den Gästen aus Halle. Blau-Weiß Soest reichte am letzten Spieltag ein Unentschieden gegen den Bielefelder TTC zum Weiterkommen.

ITF-Turnier in Antalya: Tayisiya Morderger Siegesserie gestoppt

Artikelbild: 

Nach acht Siegen in Folge ist Tayisiya Mordergers (TC Kamen-Mether/Foto: Jürgen Hasenkopf) Siegesserie im Halbfinale beim 10.000 US-Dollar ITF-Turnier im türkischen Antalya gerissen. Am Samstag unterlag sie der an sechs gesetzten Kateryna Sliusar aus der Ukraine mit 6:1, 2:6, 3:6. Morderger selbst war bei dem Event an fünf gesetzt. Im direkten Vergleich verkürzte Sliusar damit auf 2:3. Allein vier Partien fanden dieses Jahr davon in Antalya statt, die letzten beiden Match konnte Sliusar damit für sich entscheiden.

DM in Biberach: Masur und Wachaczyk im Halbfinale gescheitert

Artikelbild: 

Es hat leider nicht für den ganz großen Wurf gereicht: Sowohl Julia Wachaczyk (DTB 19/TC Union Münster) als auch Daniel Masur (DTB 20/Tennispark Versmold), Finalist des Jahres 2014, mussten sich am Samstag verabschieden: Wachaczyk unterlag bei den Deutschen Meisterschaften in Biberach an der Riß der an fünf gesetzten Laura Schaeder (DTB 17/TEC Waldau) mit 6:7(5), 3:6, nachdem die 22-Jährige eine Runde zuvor noch die an zwei gesetzte Hamburgerin Tamara Korpatsch (DTB 13) leicht und locker mit 6:3, 6:3 aus dem Turnier genommen hatte. 

Seiten

RSS - Leistungssport abonnieren
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband