Main menu

Leistungssport

Artikel der Kategorie Sport

US Open: Sabine Ellerbrock im Einzel und Doppel gegen starke Gegner ausgeschieden

Artikelbild: 

Während sich die Damen und Herren bei den US Open auf der Zielgeraden befinden, geht es für die Rollstuhl-Tennisspieler in New York erst los. Die Auslosung hat es nicht gut gemeint mit Sabine Ellerbrock: Im Einzel bekam es es die Bielefelderin am Freitag mit der an zwei gesetzten Niederländerin Diede de Groot zu tun und musste sich mit 2:6, 4:6 geschlagen geben, im Doppel unterlag sie am Donnerstag zusammen Kgothatso Montjane aus Südafrika der topgesetzten niederländische Paarung Marjolein Buis/Diede de Groot mit 3:6, 2:6.
Nach ihrer Einzelniederlage haderte Ellerbrock auf ihrer Facebook-Seite ein wenig damit, dass es auf dem Platz kein Hawk Eye gab, das sie gerne das eine oder andere Mal in Anspruch genommen hätte. Nun geht es für die Bielefelderin heim. Dort wird sie sich in der kommenden Woche einer erneuten Operation unterziehen, Rücken- und Beinprobleme an ihrer eigentlichen "gesunden" Seite zwingen sie dazu.

ITF-Turnier im belgischen Damme: Weßels unterliegt erneut im Finale

Artikelbild: 

Es hat auch diesmal nicht geklappt: Am Sonntag hat Louis Weßels (ATP 761/Bielefelder TTC) sein zweites ITF-Finale binnen einer Woche verloren. Nach Überlingen, wo er ebenfalls das Endspiel erreichte, stand der gerade 19 Jahre alt gewordene Hiddesener auch beim 15.000er ITF-Turnier im belgischen Damme im Finale. Dort musste er sich dem Belgier Jeroen Vanneste (ATP 833) mit 7:5, 3:6, 3:6 geschlagen geben.

Weßels Teamkollege Valentin Günther (ATP 1664) hatte das Halbfinale in Damme knapp verpasst, er unterlag in der Runde der letzten Acht dem an sechs gesetzten Belgier Julien Dubail (ATP 579) mit 4:6, 6:2, 4:6.

Große Spiele beim TC Neheim-Hüsten: Westfalen schlägt Württemberg im Finale

Artikelbild: 

Die nackten Zahlen lesen sich folgendermaßen: Westfalen - Württemberg 3:3 Matchpunkte, 8:7 Sätze und 57:58 Spiele, am Ende hatte der WTV also einen Satz mehr auf dem Konto und konnte daher nach 2012 und 2014 erneut die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände bejubeln. Katharina Gerlach (DTB 17/Tennispark Versmold), Yana (DTB 20) und Tayisiya (DTB 25) Morderger (beide TC Kamen-Methler), Linda Puppendahl (DTB 59/TC Deuten), Daniel Masur (DTB 16), Marvin Netuschil (DTB 24), Johann Willems (DTB 39/alle Tennispark Versmold) und Jordi Walder (DTB 141/TC Iserlohn) sowie die beiden WTV-Verbandstrainer Jürgen Listing und Falko Schüßler waren an dem Erfolg beteiligt. Den entscheidenden Punkt an diesem Tag holten Daniel Masur und Johann Willems durch einen 7:5, 6:3-Erfolg im Doppel gegen die beiden Würrtemberger Yannick Maden und Dominik Böhler. Um 16.55 Uhr verwandelten die beiden Versmolder ihren ersten Matchball und besiegelten damit den dritten westfälischen Titel bei den Großen Meden- und Poensgen-Spielen binnen kürzester Zeit. Im vergangenen Jahr war der WTV erst im Finale am TV Niederrhein gescheitert - auch dort mega knapp.

Große Spiele beim TC Neheim-Hüsten: Mit Westfalen und Württemberg erreichen die beiden topgesetzten Teams das Endspiel

Artikelbild: 

Bei den Großen Meden- und Poensgen-Spiele kommt es am Finaltag, 3. September (Sonntag) auf der wunderschönen Anlage des TC Neheim-Hüsten, Zu den Drei Bänken 3, 59757 Arnsberg, zum Showdown zwischen den beiden topgesetzten Teams aus Westfalen und Württemberg. Beide Teams hatten in ihren Halbfinals beim 6:0 gegen Berlin-Brandeburg beziehungsweise 5:1 gegen Rheinland Pfalz leichtes Spiel und konnten sich fürs Finale schonen - auf die Austragung der Doppel wurde nämlich in beiden Partien verzichtet. Das Finale wird am Sonntag ab 10 Uhr ausgetragen. Vorjahresfinalist Westfalen hat damit nach 2012 und 2014 erneut die Chance, Deutscher Meister der Verbände zu werden.

Große Spiele beim TC Neheim-Hüsten: Westfalen - Berlin und Württemberg - Rheinland-Pfalz im Halbfinale

Artikelbild: 

Bei den Großen Meden- und Poensgen-Spiele, die bis zum 3. September (Sonntag) auf der wunderschönen Anlage des TC Neheim-Hüsten, Zu den Drei Bänken 3, 59757 Arnsberg, stattfinden, wird es in diesem Jahr einen neuen Titelträger geben. Titelverteidiger Niederrhein konnte bereits am Freitagmittag (1. September) nach den absolvieren Gruppenspielen die Heimreise nach Essen antreten. Ein Unentschieden und eine Niederlage in den Gruppenspielen waren zu wenig, um ins Halbfinale einzuziehen. Besser lief es dagegen für den Vorjahresfinalisten Westfalen: Das WTV-Team konnte bisher seinen Heimvorteil nutzen und in seiner Gruppe zwei deutliche Siege gegen Baden (5:1) und Hessen (ebenfalls 5:1) einfahren. Lediglich die Nummer eins bei den Herren im Team, Daniel Masur, musste zwei Niederlagen hinnehmen. Während der erste Tag der Gruppenspiele noch von Regen geprägt war und der Spielplan daher etwas durcheinander gewirbelt wurde, gab es am zweiten Tag nur ab und zu etwas Nieselregen und die Spiele konnten diesmal ohne Unterbrechung durchgeführt werden.

Die Prognose für den Halbfinaltag ist ebenfalls gut. Die topgesetzte westfälische Mannschaft, die mit Katharina Gerlach (DTB 17/Tennispark Versmold), Yana (DTB 20) und Tayisiya (DTB 25) Morderger (beide TC Kamen-Methler), Linda Puppendahl (DTB 59/TC Deuten), Daniel Masur (DTB 16), Marvin Netuschil (DTB 24), Johann Willems (DTB 39/alle Tennispark Versmold) und Jordi Walder (DTB 141/TC Iserlohn) im Sauerland angetreten ist, bekommt es am Samstag (2. September) ab 10 Uhr mit dem Team aus Berlin-Brandenburg zu tun. Im zweiten Halbfinale stehen sich parallel dazu Württemberg und Rheinland-Pfalz gegenüber. Das Endspiel findet am Sonntag (3. September) ebenfalls um 10 Uhr statt.

Große Spiele beim TC Neheim-Hüsten: Heute geht es um den Einzug ins Halbfinale

Artikelbild: 

Seit 1948 duellieren sich die Landesverbände um die Krone im deutschen Mannschaftstennis, seit inzwischen mehr als zehn Jahren schlagen Damen und Herren gemeinsam bei den Großen Spiele der Aktiven für ihren Landesverband auf. In den Meldelisten der vergangenen Auflagen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der 18 Tennis-Landesverbände innerhalb des Deutschen Tennis Bundes (DTB) finden sich viele Namen wieder, die wir tagtäglich in den Tableaus der ATP- und WTA-Turniere lesen: Angelique Kerber, Andrea Petkovic, Mona Barthel, Julia Görges, Jan-Lennard Struff, Laura Siegemund, Anna-Lena Friedsam, Tobias Kamke, Carina Witthöft oder Yannick Hanfmann, um nur einige zu nennen. Auch in diesem Jahr reisen einige Teilnehmer wie Daniel Masur (Westfalen/Tennispark Versmold) oder Anna Zaja (Württemberg) direkt von den US Open in New York an. Das unterstreicht, wie wichtig den einzelnen Verbänden und den teilnehmenden Spielern dieses Event ist.

US Open: Struff unterliegt Dolgopolov in fünf Sätzen

Artikelbild: 

Die Hartplatzsaison hatte sehr vielversprechend für Jan-Lennard Struff (ATP 49/TC Blau-Weiss Halle) mit dem Halbfinale beim ATP 250-Turnier in Winston-Salem angefangen, bei den US Open kam dann aber das Aus in Runde eins. Dem Ukrainer Alexandr Dolgopolov (ATP 64) unterlag der Warsteiner in fünf Sätzen mit 6:3, 3:6, 2:6, 6:1, 3:6. Es war das erste Aufeinandertreffen der beiden. Die Partie war wegen Regens von Dienstag auf Mittwoch verschoben worden.

ITF-Turnier in Kanada: Doppel-Sieg und Einzel-Finale für Sabine Ellerbrock

Artikelbild: 

Mit einem Turniersieg im Doppel und einem Finale im Einzel kehrt Sabine Ellerbrock aus Kanada zurück. Beim ITF-Turnier, den Birmingham Canadian Wheelchair Tennis Classic, gewann sie zusammen mit der Britin Lucy Shuker im Endspiel mit 6:2, 6:3 gegen die beiden Japanerinnen Yui Kamiji und Manami Tanaka. Im Einzel-Finale musste sich die Bielefelderin nach einer 5:2-Führung samt Satzball im ersten Satz noch der Japanerin Kamiji mit 5:7, 3:6 geschlagen geben.

14. Gronau Open: Marina Melnikova setzt sich im Finale gegen Franziska König durch

Artikelbild: 

Marina Melnikova (DTB 42/TC Moers 08) hat die mit 11.500 Euro dotierten 14. Gronau Open um den R+V Cup gewonnen. Sie siegte im Finale mit 6:1, 6:2 gegen Franziska König (DTB 43/MTTC Iphitos München), die es damit verpasste, sich erstmals in der Turniergeschichte zwei Mal in die Siegerliste einzutragen. König hatte das Turnier 2013 gewonnen, in diesem Jahr war aber Melnikova die dominierende Spielerin, die an sieben Gesetzte gab auf ihrem Weg zum Titel nicht einen Satz ab - im Halbfinale hatte sie die an drei gesetzte Julyette Steur (RTHC Bayer Leverkusen) mit 6:1, 7:5 bezwungen.

ITF-Turniere in Überlingen, Rotterdam und Limassol: Louis Weßels und Tayisiya Morderger verpassen Titel nur knapp; Double für Luisa Meyer auf der Heide

Artikelbild: 

Louis Weßels (ATP 744/Tennispark Versmold) hat den Turniersieg beim mit 15.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier in Überlingen knapp verpasst: Er unterlag im Endspiel dem an zwei gesetzten Schweizer Adrian Bodmer (ATP 591) mit 6:7(5), 3:6. Zuvor hatte er die Nummer eins und drei der Setzliste besiegt - trotz der Finalniederlage eine sehr erfolgreiche Turnierwoche für den Mann aus Hiddesen, der am Sonntag seinen 19. Geburtstag feierte.

Tayisiya Morderger (WTA 419/TC Kamen-Methler) musste sich in Rotterdam ebenfalls mit dem zweiten Platz zufrieden geben: Im Finale unterlag die an zwei Gesetzte der an drei Gesetzten Karen Barritza (WTA 468/Dänemark) mit 6:2, 4:6, 4:6.

Luisa Meyer auf der Heide (TC Blau-Weiss Halle) konnte sich beim ITF-Juniorenturnier (Grade 5) in Limassol/Zypern dagegen sogar über das Double freuen. Im Einzel-Finale bezwang die topgesetzte 15-Jährige am Samstag die an zwei gesetzte Eleni Louka (Zypern) mit 6:3, 6:1. Auch im Doppel war Meyer auf der Heide an der Seite von Themis Halou (Zypern) erfolgreich. Die beiden besiegten im Endspiel Gabriella Charalampidi (Griechenland) und Eleni Louka mit 6:3, 6:4.

Seiten

RSS - Leistungssport abonnieren
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband