Main menu

Senioren

84. Westfälische Tennis-Meisterschaften: Gerlach und Sabanin fahren zweiten Westfalenmeistertitel ein

Artikelbild: 

Die Titel bei den 84. Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen und Herren sowie der Seniorinnen und Senioren auf der Anlage des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün sind vergeben. Zum ersten Mal wurden alle 18 Konkurrenzen ausgespielt, worüber sich WTV-Präsident Robert Hampe besonders freute. Insgesamt 270 Aktive hatten an den Meisterschaften teilgenommen. Laut Oberschiedsrichter Maik Kohl waren es die fairsten, die er je erlebt hat. Bereits zum dritten Mal war der WTV mit seinen Meisterschaften zu Gast auf der wunderschönen, parkähnlichen Anlage des TC Buer, der sich jedes Mal aufs Neue übertroffen hat. Robert Hampe hatte stets betont, wie wohl man sich in Gelsenkirchen-Buer fühle. Die Entscheidung, auch 2018 und 2019 die WTV-Meisterschaften dort auszurichten, kam also nicht überraschend, ist aber natürlich ein tolles Kompliment und auch ein Dankeschön für den Club und die vielen involvierten ehrenamtlichen Helfer. Dementsprechend erfreut war daher auch der 1. Vorsitzende des TC Buer Schwarz-Weiß-Grün, Hermann Maas: "Wir feiern 2019 unser 70-jähriges Vereinsjubiläum. Da passt es gut, dass uns der WTV bis dahin sein Vertrauen ausgesprochen hat." Die Sieger bei den Damen und Herren wurden erstmalig auch mit Ehrenpreisen der Stadt Gelsenkirchen ausgezeichnet, die von der 1. Bürgermeisterin Martina Rudowitz überreicht wurden. Auch das zeigt den hohen Stellenwert, den die Westfälischen Tennis-Meisterschaften für den Verein, die Stadt und auch die Region haben.

In einer Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen der topgesetzten Katharina Gerlach (WTA-Weltrangliste 545/Tennispark Versmold) und der an zwei gesetzten Manon Kruse (TC Union Münster) konnte sich erneut die Jüngere behaupten und fuhr damit ihren zweiten Westfalenmeistertitel ein. Die 19-Jährige siegte kurioserweise mit dem gleichen Ergebnis wie im Vorjahr, als sie ebenfalls kein Spielgewinn zuließ. Die beiden Finalistinnen kennen sich gut, trainieren häufiger im Landesleistungs-Zentrum in Kamen miteinander. Dabei spiegelte das Ergebnis nicht den Spielverlauf wider. Kruse begann sehr aggressiv und erspielte sich dadurch immer wieder Chancen, aber Gerlach machte alle zunichte. Dementsprechend war die Spielerin des Porsche Talent Teams im Anschluss und gönnte sich zur Feier des Tages einen Burger.

Zuvor waren beide ohne Satzverlust ins Endspiel eingezogen: Gerlach bezwang im Halbfinale die erst 13-jährige Deborah Muratovic (TuS Ickern) mit 6:1, 6:1, Kruse siegte mit 6:0, 6:2 gegen Jaqueline Wagner (TC Neheim-Hüsten), die sich zuvor im Viertelfinale in einer Mammutpartie gegen die an drei gesetzte Jana Hecking (THC im VfL Bochum) durchgesetzt hatte.

Bei den Herren hatte dagegen der topgesetzte Vincent Jänsch-Müller (Dorstener TC) den Sprung ins Finale verpasst, er unterlag im Halbfinale dem an sechs gesetzten Lars Hoischen vom TC Herford mit 6:1, 1:6, 0:6. Hoischen forderte dann im Finale mit dem an zwei gesetzten Yan Sabanin (Dortmunder TK Rot-Weiß 98), der sich in der Vorschlussrunde mit 6:1, 6:2 gegen Marcel Zielinski vom TC Parkhaus Wanne-Eickel behauptet hatte, und knüpfte direkt dort an, wo er im Halbfinale aufgehört hatte. Der Herforder holte sich den ersten Durchgang mit 6:3, hatte dann aber verstärkt muskulären Problemen zu kämpfen, die aus dem Spiel gegen Jänsch-Müller resultieren. Daraufhin holte sich der Favorit den zweiten Satz mit 6:3. Der dritte Satz war dann mit 6:0 eine klare Angelegenheit für Sabanin, der sich damit nach 2013 (beim TC Unna 02 Grün-Weiß) seinen zweiten Westfalenmeistertitel bei den Herren sicherte. Doch Hoischen war auch mit dem zweiten Platz sehr glücklich: "Das ist mehr als ich mir erhofft hatte. Das war ein sehr gutes Turnier für mich, ich habe zum ersten Mal einen Top 50-Spieler der Deutschen Rangliste geschlagen."

Sowohl für Gerlach als auch Sabanin geht es direkt auf internationaler Ebene weiter - bei 15.000er ITF-Turnieren in Kaltenkirchen beziehungsweise im russichen Kazan.

Ruderclub Hamm Senioren-Cup: Favoriten setzen sich durch

Artikelbild: 

Etwa 100 Teilnehmer trafen sich in der Pfingstwoche zur dritten Auflage des Ruderclub Hamm Senioren-Cups, einem Turnier der Dunlop-Senior-Tour (Kategorie S2). Wie von den Namen der in den Altersklassen 30 bis 70 startenden Senioren zu erwarten, war das sportliche Niveau sehr hoch und es wurde tolles Tennis geboten. Franz Stauder (Altersklasse 40), Christian Schäffkes (Altersklasse 45), Norbert Henn (Altersklasse 55), Jürgen Ackermann (Altersklasse 60) und Paul Schulte (Altersklasse 65) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich Titel, Prämien und Punkte. Auch die Siege von den an Position zwei gesetzten Carsten Gröger (Altersklasse 30) und Heyner Eymer (Altersklasse 70) waren keine Überraschung. Etwas unerwartet dagegen war die Niederlage des ehemaligen Davis Cup Spielers Karsten Braasch (50) gegen Volker Wenzel vom SC Hörstel.

Senioren-WM in Südafrika: Manon Kruse holt Gold im Doppel, Silber für Henrik Müller-Frerich

Artikelbild: 

Drei Starts, drei Medaillen - das kann sich sehen lassen: Manon Kruse (Damen 35/TC Union Münster) fliegt mit gleich drei Mal Edelmetall im Gepäck zurück nach Deutschland. Mit dem Team und im Einzel hat sie Bronze geholt und am Donnerstag ist noch eine Goldmedaille im Doppel bei der Senioren-WM in Kapstadt/Südafrika dazu gekommen. Im Endspiel besiegten Manon Kruse und ihre Partnerin Gitte Möller die Lokalmatadorinnen Izelle Troskie und Shani Van der Merwe aus Südafrika mit 6:2, 6:3 und blieben damit im gesamten Turnierverlauf ohne Satzverlust. Im Halbfinale am Mittwoch hatten die beiden in der Vorschlussrunde die topgesetzten Kanadierinnen Leigh Bradwell und Christina Popescu mit 6:1, 6:4 ausgeschaltet. Ebenfalls am Mittwoch hatte sich Manon Kruse ihrer Doppelpartnerin Gitte Möller mit 4:6, 4:6 im Halbfinale geschlagen geben müssen und damit im Einzel Bronze geholt.

Team-Senioren-WM in Südafrika: Bronze für Manon Kruse, vierter Platz für Henrik Müller-Frerich

Artikelbild: 

Die erste Woche in Kapstadt/Südafrika und damit auch das Team-Event sind für Manon Kruse (TC Union Münster) und Henrik Müller-Frerich (Dortmunder TK Rot-Weiß 98) beendet: Für Kruse und ihr Damen 35 Team gab es beim Suzanne Lenglen Cup nach der 1:2-Niederlage am Freitag gegen Frankreich die Bronze-Medaille. Müller-Frerich und die deutsche Herren 45 Mannschaft mussten sich am Freitag beim Dubler Cup im Spiel um Platz drei Kanada geschlagen geben. Beide Spieler treten in der kommenden Woche noch beim Einzel-Wettbewerb an, genauso wie der frisch gebackene Deutsche Vizemeister bei den Herren 30, Andreas Thivessen (TV Espelkamp-Mittwald). Alle hoffen natürlich auf eine gute Auslosung, vielleicht ist dann noch die eine oder andere Medaille drin.

Jungsenioren-DM in Karlsruhe: Vize-Titel für Thivessen und Stauder

Artikelbild: 

Die Nationalen Deutschen Hallenmeisterschaften der AK 30 und 35 im Sportpark Fassbender in Karlsruhe sind stets ein erfolgreiches Pflaster für die westfälischen Jungsenioren, so auch bei der 32. Auflage. Denn die Vizetitel in den Herren-Konkurrenzen gingen jeweils an Spieler aus dem WTV: Westfalenmeister Andreas Thivessen (TV Espelkamp-Mittwald) wurde Zweiter bei den Herren 30, sein Mannschaftskollege Franz Stauder holte sich den Vize-Titel bei den Herren 35. Beide mussten sich ihren Gegnern im Endspiel jeweils in drei Sätzen geschlagen geben. Thivessen unterlag dem topgesetzten Jens Janssen (HTC Blau-Weiß Krefeld) mit 3:6, 6:1, 2:6, Stauder verlor gegen den an drei gesetzten Sebastian Fitz (TTK Sachsenwald) mit 2:6, 6:3, 5:7. Für Thivessen geht es von der DM direkt weiter zur WM nach Kapstadt/Südafrika, wo er zusammen mit Manon Kruse (TC Union Münster) und Henrik Müller-Frerich (Dortmunder TK Rot-Weiß 98) den WTV vertreten wird.

Endrunden: Halle schafft das Double, TC Parkhaus siegt bei Herren 30

Artikelbild: 

Im Sportpark Halle gab es am Wochenende gleich doppelten Grund zum Anstoßen: Sowohl die Damen als auch die Herren des TC Blau-Weiss Halle gewannen vor jeweils großer Kulisse die Endrunde und wurden damit Westfälischer Hallen-Mannschaftsmeister 2017, bei Herren 30 holte sich der TC Parkhaus Wanne-Eickel nach dem zweiten Platz im Vorjahr den Titel. Die noch fehlenden Westfalenmeister werden am Sonntag, 12. Februar, ermittelt.
 

International German Senior Indoors 2017 in Essen: Vier Titel für den WTV

Artikelbild: 

Die International German Senior Indoors 2017 in Essen waren für die westfälischen Senioren ein gutes Pflaster. Denn sie konnten vier Titel verbuchen: Daniela Löchter (TC Deuten) siegte bei den Damen 35, Holger Drewes (THC Münster) bei den Herren 55, Joachim Fechler (TC Rot-Weiß Lage) bei den Herren 85 und Hans Koller/Rudolf Perplies (beide TV Espelkamp-Mittwald) triumphierten im Herren 75-Doppel. Andreas Thivessen (Herren 35/TV Espelkamp-Mittwald) und Hans Mathiak (Herren 85/TuS 59 Hamm) spielten sich zudem noch jeweils auf den zweiten Platz - beste Voraussetzungen also für die Deutschen Meisterschaften der Senioren ab 40, die vom 10. bis 19. Februar ebenfalls in Essen stattfinden.

38. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften: Sieger stehen fest

Artikelbild: 

Die Sieger der 38. Westfälische Tennis-Hallenmeisterschaften der Senioren ab 40 stehen fest. 182 Senioren waren angetreten, zwölf sicherten sich am Ende die begehrten Westfalenmeistertitel, und zwar Sonja Vogt (Damen 40/TC Eintracht Dortmund), Dörthe Kim (Damen 50/TC Rot-Weiß Stiepel), Brigitte Steinhorst (Damen 60/1. TC Wahlbach), Michael Thiemann (Herren 40/SV 91 Münster), Horst-Hagen Jelitto (Herren 45/THC Münster),Torsten Lubeseder (Herren 50/THC Münster), Stephan Brauckmann (Herren 55/TC Rot-Weiß Stiepel), Mark Conelly (Herren 60/TC Blau-Weiß Werne), Hans Albert Müller (Herren 65/TG Gahmen), Heiner Eymer (Herren 70/TC Grün-Weiß Lippstadt), Hans Koller (Herren 75/TV Espelkamp-Mittwald) und Horst Bunge (Herren 80/TV Espelkamp-Mittwald).

Nachdem bereits die Junioren und die Aktiven ihre Meisterschaften in Werne ausgetragen hatten, waren nun als Letzter die Senioren in der SportAlm an der Reihe. Zum ersten Mal fanden alle drei Meisterschaften in Werne statt - und die Rückmeldungen von allen Seiten waren durchweg positiv, so dass der WTV sich auch künftig für den zentralen Standort entschieden hat. "Wir bedanken uns noch einmal für die Gastfreundschaft, wir fühlen uns hier immer sehr gut aufgehoben", lobte WTV-Präsident Robert Hampe, der in diesem Jahr erstmals auch als Spieler dabei war, alle Beteiligten. Trotzdem wird es im kommenden Winter einige Änderungen geben: Die Halle bekommt einen neuen Teppichboden, zudem werden die Aktiven und die Senioren im Dezember - wie im Sommer auch - gemeinsam aufschlagen, dies verriet der WTV-Präsident im Rahmen der Siegerehrung am Sonntag.

Seiten

RSS - Senioren abonnieren
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband