Main menu

Davis Cup: Interview mit "Matchwinner" Jan-Lennard Struff

Davis Cup: Interview mit "Matchwinner" Jan-Lennard Struff

Artikelbild: 

Der Warsteiner Jan-Lennard Struff (TC Blau-Weiss Halle) hat zum zweiten Mal hintereinander den entscheidenden Punkt für das deutsche Davis Cup Team im Kampf um den Klassenerhalt geholt - im vergangenen Jahr in der Partie gegen Polen und diesmal gegen Portugal. Vor seinem Weiterflug zum ATP Turnier im russischen St. Petersburg, wo er erneut auf den Kroaten Borna Coric trifft, hat uns der "Matchwinner" per E-Mail ein paar Fragen beantwortet.

Wie lange und wie habt Ihr denn am Sonntag noch gefeiert?
Struff: Weil wir alle frühe Flüge hatten, ging es nicht sehr lang. Wir haben einen schönen gemeinsamen Teamabend im Restaurant verbracht, so wie die Tage vorher. Davor sind wir alle noch am Pool gewesen. Wir hatten eine gute Zeit.

Du bist jetzt im zweiten Jahr hintereinander der Matchwinner im Davis Cup. Wie ordnest du persönlich den Erfolg gegen Portugal ein?
Struff:
Das war eine absolute Teamleistung. Und ich bin stolz auf unser gesamtes deutsches Team - auf alle, die alles in diese Woche und auch schon im Vorfeld rein gelegt haben.
 
Leider konnte man euren Sieg ja nicht mehr im TV und auch nicht im freien Internet sehen. Wie findest du das?
Struff:
Natürlich schade.

Es gibt dieses eine Foto, wo dir Boris Becker etwas nach deinem Sieg zuflüstert. Was hat er dir gesagt? Und wie war es für Euch Spieler, so einen erfahrenen Mann dabei zu haben?
Struff:
Es ist super, einen Champion wie Boris mit so viel Erfahrung dabei zu haben. Was er mit genau in diesem Moment gesagt, hat weiß ich gar nicht mehr genau. Wir haben uns einfach alle sehr gefreut, dass wir unser gestecktes Ziel erreicht haben.
Ein ganz besonderes Lob ans gesamte Team um Teamchef Kohle! Die Davis Cup Wochen sind immer besonders!!
 
Im Vorfeld gab es ja erneut Querelen, wer spielt und wer nicht. Das ist in anderen Ländern nicht anders. Viele schieben das auf den Modus. Würdest du dir auch dort Anpassungen wünschen?
Struff:
Nein. Von einem Finale auf neutralem Boden beispielsweise halte ich gar nichts. In der Davis Cup Woche sollten die offiziellen Termine etwas gebündelt werden.

Kategorie: 
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband