Main menu

6. Kindelsberg-Pfingstcups: Teilnahmerekord

6. Kindelsberg-Pfingstcups: Teilnahmerekord

Artikelbild: 

Hochzeit in Littfeld - die Nummer zwei der Setzliste, Johannes Hoch (LK 2, TC Thieringhausen), triumphierte am Pfingstmontag zum ersten Mal beim mit 600 Euro Preisgeld dotierten 6. Kindelsberg-Pfingstcups des TV Hoffnung Littfeld und des TC Rahrbachtal. Im Herren A-Finale vor rund 100 Zuschauern profitierte der gebürtige Münchener, der viele Jahre in Weidenau lebte, von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Thieringhausener Mannschaftskollegen Dennis Waßmuth (LK 3) beim Stand von 7:5 und 2:1. In einem Duell auf "Messers Schneide", so Hoch, plagten Waßmuth plagten Wadenkrämpfe.

Nach einer längeren Behandlungspause probierte er es zwar noch einmal, erkannte dann aber, dass es aussichtslos war. "Ich wollte unbedingt gewinnen, allerdings ist es unschön so zu gewinnen. Das ist nur ein halber Sieg", so der 26-Jährige, der in den beiden direkten Vergleichen zuvor den Kürzeren gezogen hatte und im Turnierlauf in seinen drei Matches lediglich neun Spiele abgeben musste. Noch vor der Siegerehrung zollte der frischgebackene Champion, der später 150 Euro Preisgeld in Empfang nahm, den Organisatoren ein fettes Lob. "Das Turnier macht jedes Jahr Fortschritte, wird immer größer. Das Rahmenprogramm und die Organisation sind top." Der dreimalige Seriensieger Sebastian Vollmers (LK 2, TV Rönkhausen) fehlte diesmal.

In der Damen A-Klasse siegte Andreina-Maria Varela-Parra (LK 2) vom TC Blau-Weiß Lechenich nach mehr als über zweieinhalbstündigen heiß umkämpften Auseinandersetzung mit Sabrina Hiller (LK 2, TC Bockum-Hövel) mit 6:4, 6:7 und 12:10. Auch die Spanierin, die aus Venezuela stammt, kassierte 150 Euro Preisgeld. Bei den Herren C siegte Falko Frank (LK 19, TC Siegen), die Damen C-Konkurrenz gewann Alina Epe (LK 22, TC Rahrbachtal). Sieger bei den Herren 40 wurde der stark auftrumpfende Frank Rübsamen (LK 11, TuS Ferndorf).

Bei den Damen 40 konnte niemand den Siegeszug von Annia Röhl (LK 17, TC Gottfried von Cramm) stoppen. Die 50er-Herren-Konkurrenz entschied überraschend der ungesetzte Klaus-Jürgen Menn (LK 22, TV Eichen) zu seinen Gunsten. "Es war das Maximum, was wir machen konnten", bilanzierte Turnierorganisator Klaus Süßmann (TV Hoffnung Littfeld) bei der Siegerehrung auf der Littfelder Anlage an der Adolf-Wurmbach-Straße.

Mit 93 Teilnehmern in den sieben Konkurrenzen verzeichnete das Turnier einen neuen Melderekord. Mitorganisator Edgar Sonntag (TC Rahrbachtal) dankte Petrus für die nahezu optimalen Bedingungen. Somit konnten die Turnierleiter Simon Krämer und Erik Süßmann (beide Littfeld) sowie Renate und Stephan Pavlovic (beide Rahrbachtal) 130 Spiele an vier Tagen ansetzen. Unterstützung erhielten sie vom TV Eichen, der seine Anlage auch für einige Spiele kurzfristig zur Verfügung stellte. Dank der rundum positiven Resonanz durch die Teilnehmer und der sehr guten Besucherzahlen ist eine Neuauflage für Pfingsten 2018 fest eingeplant.

Kategorie: 
© 2017 WTV - der innovative Tennis-Verband